Ich hatte mich nun schon längere Zeit mit den Tücken der Mighty Mouse rumgeschlagen. Heute war es genug. Zwar ist mein Mac schon mit mehreren Mäusen fremd gegangen, aber bei keiner kam das richtige “Mac Feeling” auf.

Das Problem mit der Mighty Mouse war (und ist) der eingebaute Staubsauger oben am Gehäuse. Richtig, die Öffnung an der die Scrollkugel rausguckt. Genau da besteht die Chance für den Dreck und Staub in die Maus zu gelangen. Dabei reinige ich die Maus von Außen sehr oft. Zuletzt war die Verschmutzung so groß, das nicht einmal mehr die Exposé-Tasten korrekt funktionierten. Das hatte zur Folge, das die Maus zwischenzeitlich wie eingefroren wirkte. Die Exposé-Tasten waren gedrückt, ließen sich aber nicht mehr lösen.

Heute habe ich dann den Schritt gewagt, meinen dreckigen Nager zu öffnen. Ich wußte schon (dank dieser Anleitung) das der untere Plastikring an der Maus nur einmalig abzuheben war. Apple hat den Ring an das Gehäuse festgeklebt. Mit einem einfachen Cuttermesser ließ sich der Ring hochbiegen und Stück für Stück von den Klebestellen lösen. Das war schon die größte Kunst.

Unterm Ring stecken noch 4 Clips, die man kurz aufbiegen muss, damit sich die Maus in ihre 2 Hälften teilt. Beim letzten Clip sollte man darauf bedacht sein, beide Teile nicht sofort auseinander zu reißen. 2 Flachbandkabel verbinden Oberseite und “Chassis”. Einfach von der Platine abziehen und die Oberseite weiter auseinandernehmen. Da ist nämlich die kleine dreckige Kugel, die einem das Arbeiten zur Qual macht. 3 kleine Kreuzschrauben weiter hat man die Kugel frei gelegt. 4 Walzen sorgen dafür das die Kugel abgetastet wird und die sind nämlich auch die Schmutzmagneten. Es hat schon ein wenig gedauert bis ich die geflochtenen Staubknäul von den Walzen abbekommen habe.

Ich habe dann noch bei der Unterseite die Tasten fürs Expose vom Schmutz befreit und dann beide Teile wieder mit den Flachbandkabeln verbunden. Ziemliche Puzzlearbeit. Zwar schreibt das Howto, man könne die Mighty Mouse auch ohne den Ring verwenden und der optische Makel würde nicht auffallen, aber ich wollte den Nager wieder komplett haben und habe zum Schluß den Ring mit Revell Modellbaukleber wieder aufgeklebt.

Die Mouse verrichtet jetzt ihren Dienst wie am ersten Tag. Bei der Gelegenheit dachte ich mir, löse ich gleich auch noch das Problem der “langsamen Mäuse” bei Apple und hab “losgegoogled”. Apple Mäuse sind für manche User einfach zu langsam. Trotz der schnellsten Einstellung braucht es einfach zu lange um von A nach B auf dem Desktop zu kommen. Es gibt zwar viele kostenpflichtige Tools, die die ideale Anpassung der Maus ermöglichen, aber wer will dafür schon Geld ausgeben. Die Lösung habe ich bei Apple selbst gefunden. Ein Terminal Befehl, der beim nächsten Anmelden die Maus mit der gewünschten Geschwindigkeit flitzen läßt.

p.s. Diesen Bericht habe ich nicht direkt in WordPress sondern ganz angenehm in OmmWriter getippt. Ein tolles Programm für den Mac, dass dem Schreiberling die gewisse Atmosphäre fürs Texten gibt.